Dem Artenschutz verpflichtet ... denn Artenvielfalt ist Lebensqualität!

WZANS - Zoos und Aquarien für NaturschutzWZANS - Wer Tiere kennt, wird Tiere schützen

Der Zoo Landau sieht sich als Partner des weltweiten Natur- und Artenschutzes. Die von der Weltvereinigung der Zoos und Aquarien (WAZA) und der Internationalen Vereinigung zum Schutz der Natur (IUCN) entwickelte "Welt-Zoo- und Aquarien-Naturschutzstrategie, WZANS", bewährt sich dabei als Leitfaden für die Entwicklung unseres Zoos zu einem modernen "Arten- und Naturschutzzentrum".

Mehr Information zur WZANS finden Sie unter:

Viele Tierarten sind bereits von Ausrottung bedroht. In Zoos dienen koordinierte Zuchtprogramme dem Aufbau sich selbst erhaltender Populationen bzw. der Erhaltung seltener Tierarten. Einzelne Tierparks sind langfristig nicht in der Lage, ausreichend Individuen einer Tierart zu pflegen. Internationale Zusammenarbeit ist deshalb unerlässlich. Zu diesem Zweck wurden u.a. Europäische Erhaltungszucht-Programme (EEP) gegründet. Der Landauer Zoo beteiligt sich u.a. auch an den EEPs für Braunkopfklammeraffen, Geparden oder Humboldtpinguinen. Das Internationale Zuchtbuch (ISB) und das Europäische Zuchtbuch (ESB) für den raren Prinz-Alfred-Hirsch wird durch unseren Zoo koordiniert.

Zur Erhaltung der biologischen Vielfalt ist es darüber hinaus unabdingbar, dass die Vernichtung der natürlichen Lebensräume aufgehalten oder vermindert wird. Alle vom Landauer Zoo geförderten internationalen Freilandschutz-Projekte befinden sich in Regionen, in denen der Artenreichtum und die Einzigartigkeit der Tier- und Pflanzenwelt überdurchschnittlich hoch sind, da gerade hier unser finanzieller Einsatz besonders effektiv ist. Besonderes Augenmerk liegt hierbei zur Zeit auf fünf internationalen Projekten, die alle ausnahmslos anerkannte Naturschutzprojekte des Welt-Zoo- und Aquarium-Verbandes (WAZA) sind:

  • Klimaschutzmaßnahmen auf den Philippinen (KATALA Fdn.)
  • Schutzmaßnahmen für bedrohte Arten der Philippinen (TALARAK Fdn.)
  • Schutzmaßnahmen für bedrohte westafrikanischer Primaten (WAPCA)
  • Schutzmaßnahmen für Graue Kronenkraniche in Ruanda (RWCA)
  • Schutzmaßnahmen für Humboldtpinguine in Chile (SPHENISCO e.V.)

In Deutschland unterstützen wir Initiativen zum Schutz folgender heimischer Arten:

Eine gute Zusammenarbeit mit regionalen Naturschutzverbänden wie dem Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU), dem Bund für Umwelt und Naturschutz e.V. (BUND) oder dem Naturschutzverband Südpfalz e.V. (NVS) ist uns wichtig und wird aktiv gelebt.

Darüber hinaus ist unser Zoo auch Partner der Initiativen "Zootier des Jahresund "2011-2020 United Nations - Decade on Biodiversity". Wir sind aktive Mitglieder der Zoologischen Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz e.V. (ZGAP) sowie Stiftung Artenschutz. 

Unser jährliches Veranstaltungsprogramm findet im engen inhaltlichen Zusammenhang zur jeweiligen  Artenschutz-Kampagnen der Europäischen Vereinigung der Zoos und Aquarien (EAZA) statt:

  • 2018/19: EAZA Silent-Forest-Kampagne
  • 2016/17: EAZA Let it Grow-Kampagne
  • 2014/15: EAZA Pole to Pole-Kampagne
  • 2012/13: EAZA-Südostasien-Kampagne
  • 2011: EAZA-Menschaffen-Kampagne
  • 2009/10: EAZA-Carnivoren-Kampagne
  • 2008: EAZA-Amphibien-Kampagne
  • 2007: EAZA-Madagasakar-Kampagne
  • 2006: EAZA-Nashorn-Kampagne
  • 2005: EAZA-Schildkröten-Kampagne
  • 2002: EAZA-Regenwald-Kampagne
  • 2001: EAZA-Bushmeat-Kampagne

Das Engagement von Zoomitarbeitererinnen und -mitarbeitern für den Natur-, Arten- und Tierschutz geht aber auch über das rein Berufliche hinaus. Außerberufliche Mitgliedschaften in Naturschutzverbänden gehören z.B. dazu. Der Direktor des Landauer Zoos ist aktives Mitglied der Antilopen-Spezialistengruppe und der Hirsch-Spezialistengruppe der Weltnaturschutzunion (IUCN).

Weitere Interessante Informationen zu diesem Thema finden Sie unter: